Acceptance and Commitment Therapy (ACT)

Die 'Acceptance and Commitment Therapy' (ACT) ist eine Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie um Achtsamkeit und Akzeptanz bezüglich inneren Erlebens. Es geht zunächst darum, Flucht- und Vermeidungsstrategien aufzugeben, gegenüber den eigenen Erfahrungen eine grundlegend akzeptierende Haltung einzunehmen, und, das Verhalten auf das Erreichen selbst gesetzter positiver Lebensziele auszurichten (vgl. Eifert, 2011).

 

Im Kern soll die ACT Menschen helfen, drei Dinge zu tun:

  • sich selbst und andere mit Fürsorglichkeit akzeptieren,
  • eine für sie selbst wertvolle Neuorientierung für ihr Leben wählen und
  • Handlungen ausführen, die sie auf den Weg in diese Richtung führen.